Schlagwortübersicht | Kooperationspotenziale

PZN Workshop KooperationsPotenziale

Zielgruppe

Entscheider aus Unternehmen, die Kooperation als eine Strategievariante zur Erreichung ihrer Ziele überprüfen wollen. Sowohl Workshops mit Einzelunternehmen als auch mit Beteiligung von potenziellen Partnern sind möglich.

Thema

Welche Kooperationspotenziale bieten sich uns und wie können wir sie erfolgreich nutzen?

Fragen und Antworten des Workshops

  • Chancen von Kooperationen
  • Beispiele erfolgreicher Kooperationen
  • Kooperieren – wie geht das?
  • Diese Anforderungen stellen wir an Kooperationen
  • Das können wir, das will der Markt, das brauchen wir in Zukunft
  • In diesen Bereichen ist Kooperation für uns möglich / sinnvoll

So wird auf dem Workshop gearbeitet

  • Vortrag, Moderation, Diskussion, Kooperation erleben
  • Inputphasen und Arbeitsphasen wechseln sich ab
  • Am Ende stehen Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Der Workshop ist unternehmensbezogen anpassbar. Der zeitliche Umfang liegt in der Regel bei einem  Tag.

Der Workshop KooperationsPotenziale kann auch mit dem Workshop KooperationsStrategien kombiniert werden.

PZN Seminar KooperationsErfolg

Strategische Allianzen, Joint Ventures, Netzwerke, … als strategisches Instrument sind Kooperationen für viele Ziele einsetzbar: Neue Märkte, ergänzende Angebote, Produktentwicklung, Kostenreduzierung, Know-how-Transfer, Benchmarking, Alles aus einer Hand sind die gängigsten Ansatzpunkte für Synergieeffekte.
Dennoch zögern manche und viele Hoffnungen wurden enttäuscht, geplante Erfolgspotenziale konnten nicht realisiert werden. Warum ist das so?

Das Ziel

Das Seminar gibt Ihnen anhand praktischer Beispiele Werkzeuge für die erfolgreiche Kooperationsentwicklung an die Hand. Sie erhalten einen Überblick über alle Phasen der Kooperationsentwicklung von der Partnerauswahl über die Vereinbarung gemeinsamer Ziele bis zur Gründungsphase und dem Marktstart.

Die Zielgruppe

Personen, die an der Entwicklung von strategischen Kooperationen für ihr Unternehmen interessiert sind oder bereits damit begonnen haben (Geschäftsführer, Bereichsleiter, Projektleiter aus mittelständischen Unternehmen, die an der Strategieentwicklung und –umsetzung beteiligt sind).

Die Inhalte

  • Was macht den Unterschied?
  • So stehen Synergien nicht nur auf dem Papier.
  • So wächst Partnerschaft.
  • Hier liegen Ihre Kooperationspotenziale.
  • Die Erwartungen Ihrer Kunden treffen.
  • Das gehört zur Kooperationsentwicklung.
  • So entwickeln Sie  gemeinsame Strategien und funktionierende Abläufe.
  • Weiterführende Schritte für neue und bestehende Kooperationen.

Arbeitsmethode

Einführende Inputs, Praxisbeispiele, Diskussion, Arbeitsphasen, Beispiele aus der eigenen Praxis.

Netzwerkmanagement – mit Kooperation zum Unternehmenserfolg

Inzwischen ist die dritte Auflage dieses Standardwerkes erschienen! Wenige Restxemplare der ersten beiden Auflagen sind bei Amazon zu stark ermäßigten Preisen zu erwerben. Die zweite, überarbeitete und erweiterte Auflage des Gemeinschaftswerks des Kompetenzzentrum Netzwerkmanagement mit Beiträgen zu den Grundlagen des Netzwerkmanagement und vielen Praxisbeispielen aus den beratenen Branchen. Becker, Dammer, Howaldt, Killich, Loose (Hrsg.), 2007, 2. Auflage, […]

Netzwerke beraten

Netzwerke beraten

Ralph Klocke – Kooperationspotenziale nutzbar machen: Beratung und Entwicklung von Netzwerken kleinerer und mittlerer Unternehmen, in Netzwerke beraten Jörg Sydow, Stephan Manning (Hrsg.), 2006 Hervorgegangen aus der Themenreihe „Netzwerk-Forum“ der Freien Universität Berlin

Studie Unternehmensnetzwerke in Ostwestfalen-Lippe

Im Auftrag der Initiative für Beschäftigung erstellte Ralph Klocke (PZN Kooperationsberatung) 2001 die Untersuchung Unternehmensnetzwerke in Ostwestfalen-Lippe. In dieser Untersuchung wird der Blick auf den Stand der Entwicklung von Unternehmensnetzwerken in Ostwestfalen-Lippe gerichtet, einer Region, deren relativ gute wirtschaftliche Situation auf einer Vielzahl von kleinen und mittelständischen Betrieben sowie einigen Grossunternehmen beruht, deren Geschicke ebenfalls […]

Initiative Gesundheitswirtschaft Gütersloh

2003 organisiert und moderiert PZN Workshops mit etwa 30 TeilnehmerInnen rund um die Gesundheitsbranche in den Westfälischen Kliniken Gütersloh. Anlaß ist die Planung der Umnutzung des großen Klinikgeländes, Auftraggeber ist die Wirtschaftsförderung Gütersloh. Neben der Erhebung der vorhandenen Kooperationspotenziale werden konkrete Strategien für alternative Konzepte erarbeitet.

Lippe 2000

Im Auftrag der Arbeitsgruppe Innovation des Runden Tisches Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Lippe organisierte und moderierte PZN das Wirtschaftsforum „Kooperationen Konkret“. Mit dem Treffen wurde ein Forum geschaffen, in dem Kooperationen und Netzwerke geknüpft werden. Diverse Folgeveranstaltungen für themen- und branchenspezifische Netzwerke wurden initiiert.

Netzwerk Arbeitnehmerüberlassung

2002 wurde PZN von der REGE aus Bielefeld mit der Vorbereitung, Organisation und Durchführung von Workshops zur Entwicklung eines Netzwerkes nichtgewerblicher Organisationen für Arbeitsnehmerüberlassung beauftragt. Der Kreis der teilnehmenden Organisationen erstreckte sich über 21 Einrichtungen aus Nordrhein-Westfalen, die spätere Integration weiterer Teilnehmer aus Hessen und Niedersachsen war geplant. Obwohl „Potenziale der überregionalen Zusammenarbeit nichtgewerblicher Arbeitnehmerüberlassung“ […]

Kaufhaus des Handwerks

Im Oktober 2003 präsentiert PZN die gemeinsam mit Partnern entwickelte Studie Kaufhaus des Handwerks vor 70 TeilnehmerInnen. Auf zwei Folgeworkshops werden weitere Details bis hin zur Erstellung von Investitionsplänen und Gewinnaussichten erarbeitet. Trotz der positiven Stimmung und der überzeugenden Pläne kommt es leider nicht zum Projekterfolg – das Investitionsrisiko wird von den meisten Beteiligten als […]

Leistungsreserven und Erfolgspotenziale kunden- und mitarbeiterorientiert erschließen

Im Projekt „Leistungsreserven und Erfolgspotenziale kunden- und mitarbeiterorientiert erschließen“ der Grothus & van Koten Mittelstandsmarketing übernimmt PZN neben der Kooperationsentwicklung die Moderation von Workshops und Teile der Strategieentwicklung. Ziele und Nutzen Strategische Grundlagen schaffen (Nutzenkonzept, Soll-Image, Alleinstellung, Visionsbildung etc.) Verbesserung der Kundenzufriedenheit und -bindung, Erhöhung der Weiterempfehlungsbereitschaft Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung, Abbau des Krankenstandes Investitionschancen […]

UA-3521995-1